Bärenmarke-Hüther
  Startseite
    Alltags-Träning
    Provence 2007
    Provence 2006
    Tour de Ixem 2005
    Provence 2005
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   meine Radtouren
   Tour de Ixem

http://myblog.de/hue-baer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tour de Ixem 2005

4. Etappe - TdI

So, jetzt mu? ich gleich los zur 4. Etappe. 30 Kilometer und ohne gro?e Steigungen,das d?rfte nich alllzu schwierig werden... obwohl, heute morgen bin ich kaum die Treppen hochgekommen. Ich hoffe, meine guten Beine von gestern lasssen mich nachher nicht im Stich. Heute kann man sich nochmal qu?len, morgen ist ja zum Gl?ck Ruhetag
9.8.05 17:16


3. Etappe - TdI

Mannschaftszeitfahren. Wir lagen ja schon vor der heutige Etappe fast 38 Minuten zur?ck. Da? sich unser R?ckstand vergr??ern wird, war eigentlich klar, die Frage, war nur, wieviel und k?nnen wir unsere Platzierungen im Gesamtklassement halten?
Das Problem war, da? unser Team "B?renmarke" nur zwei gute Fahrer hat, aber drei Fahrer in's Ziel kommen m?ssen. Da ich im Moment der drittbeste Fahrer unseres Teams bin, sollte ich Holger und J?rg bis in's Ziel begleiten. Naja, erst mal sehen, wie's l?uft, am Ende z?hlt nur, wer am meisten Puste hat. Zum Gl?ck ist die Strecke flach, sonst h?tte ich gar keine Chance, den anderen zu folgen.
Wir sind von Beginn an ein f?r meine Verh?ltnisse recht hohes Tempo (35 bis 40 km/h) gefahren und hatten uns regelm??ig vorne abgewechselt. Ob ich das Tempo bis zum Ende durchhalte, ich bin ja schon jetzt, nach 5 Kilometern, au?er Puste! So, jetzt erst mal hinten im Windschatten ausruhen und durchhalten. Nach dem Wendepunkt war auf einmal Pascal weg, etwas sp?ter fiel dann auch Bernhard zur?ck. Mist, jetzt mu? ich doch bis zum Ende Vollgas geben. Nach einem f?r mich nicht ?blichen kurzen Durchh?nger lief's auch auf den letzten Kilomtern wieder sehr gut, soda? wir unser bisheriges Tempo bis zum Ziel ohne Probleme durchziehen konnten. Am Ende wurden wr zwar erwartungsgem?? Letze, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37 km/h k?nnen wir aber denke ich, sehr zufrieden sein. Das war eine gute Leistung, auch wenn wir auf den letzen zwei Kilometern vielleicht noch ein paar Sekunden mehr h?tten rausholen k?nnen. Mannschaftszeitfahren maht doch tierisch Spa?, Schade, da? es nicht noch eins gibt.
Da? das Windschatten fahren so viel ausmacht, h?tte ich nicht gedacht. Nachdem ich bei 10 Kilomtern "nur" knapp 33 km/h erreicht habe, war ich sehr ?berrascht, da? wir auf einer doppelt so langen Strecke ?ber 4 km/h schneller sind - obwohl ich als "Bremser" bis zum Sclu? dabei war :-)

9.8.05 17:10


2. Etappe - TdI

Heute stand die erste richtige Etappe auf dem Programm. Gleich zu Beginn ging's erst mal einige Kilometer bergauf. Das Hauptfeld hielt sich anscheinend noch etwas zur?ck, soda? ich l?nger als erwartet mithalten konnte. Irgendwann musste ich dann aber doch abrei?en lassen, schlie?lich kamen noch mindestens 4 Steigungen. Das gr??te Problem war, erst mal die richtigen Leute zu finden, wo man sich in den Windschatten h?ngen kann. Am ersten Berg waren wir noch eine Gruppe von etwa sechs Leuten, die aber schnell auseinanderfiel. Am zweiten Berg fuhren dann noch Bernhard und ein paar Meter davor die zwei einzigen Teilnehmerinnen der Tour vor mir. Die Etappe gem?tlich im Wind zu Ende fahren oder dranh?ngen? Ich entschied mich f?r die zweite Variante und hatte eine anstrengende, aber am Ende erfoglreiche Aufholjagd gestartet, um mich dann erst mal im Windschatten der M?dels auszuruhen. Auf den letzten 10 Kilometern, kurz nach dem letzen Anstieg, hatte dann doch jemand meinen Safthahn abgedreht und ich musste die beiden leider verlassen, um eine kurze Ruhepause einzulegen. Nachdem ich mich wieder erholt hatte, waren sie nat?rlich viel zu weit weg, um sie nochmal einzuholen, soda? ich die letzen Kilometer dann doch alleine im Wind fahren musste. Bei der n?chsten Etappe bleibe ich aber dran! Der Fahrtwind war ja noch ertr?glich, viel schlimmer und st?render empfand ich den kurzen, aber sehr kr?ftigen Schauer, der sich kurz bevor ich ersch?pft im Ziel ankam, ank?ndigte. So schnell konnte man gar nicht in's Trockene fl?chten, mitten auf dem Feld war dies ohnehin fast unm?glich - und ich wollte noch auf Bernhard warten, der kurz nach mir in's Ziel kam. V?llig durchn??t und mit in frischem Regenwasser gek?hlten F??en, ging's dann auf den Heimweg. Zum Gl?ck konnte ich mir J?rgs Jacke, die noch im Auto von Bernhards Vater lag, ausleihen (Danke, J?rg!), sonst w?re ich glaube ich unterwegs erforen.
Endlich zu Hause. Ah, eine hei?e Dusche, tut das gut - und morgen mache ich Pause! Verdammt, da ist ja das Mannschaftszeitfahren und alle z?hlen auf mich als dritten Mann...
9.8.05 17:10


1. Etappe - TdI

So, jetzt geht die Tour-de-Ixem los. Zuerst noch eine kurze Vorbemerkung: Nachdem, was ich bisher geh?rt habe, soll das Teilnehmerfeld etwas st?rker sein las letztes Jahr. Da wird es wohl schwierig werden, meinen 24. Platz vom letzten Jahr zu verteidigen - zumal meine Vorbereitung genauso schlecht war wie im Jahr zuvor.

10 km Einzelzeitfahren, das war ganz sch?n hat. In meinen Augen sind 10 km auch zu kurz f?r ein Einzelzeitfahren, das ist ja fast noch eine Sprintstrecke, auf der Einzelzeitfahrqualit?ten kaum zum Tragen kommen. Da hei?t es powern, powern, powern. Die Pulsuhr habe ich lieber zu Hause gelassen, damit ich nicht abgelenkt werde. Die erste H?lfte lief super, ich kam schnell voran - vielleicht zu schnell, denn nach der Wende war pl?tzlich Schlu? und ich musste erst mal wieder meine Kr?fte sammeln, um bei leicht ansteigender Strecke nicht unter 20 km/h zu fallen. Zum Gl?ck kam mein Vordermann immer n?her, das hatte mich nochmal motiviert, nicht nachzulassen und nochmal kr?ftig in die Pedale zu treten. Kurz vor'm Ziel habe ich ihn dann noch eingeholt, aber viel l?nger h?tte ich nicht mehr durchgehalten.
Ein Schnitt ?ber 30 km/h war mein Ziel, das ich mit 32,80 km/h auf jeden Fall erreicht habe. Ich konnte also zufrieden sein, mit meiner Leistung, aber was haben all die M?hen gebracht? Bereits drei Minuten R?ckstand auf den Etappensieger. Wahnsinn! Da? ich einer der schlechtesten der Tour werde, war mir zwar klar, aber da? bereits nach 10 Kilometern so gro?e Zeitabst?nde entstehen, hat mich dann doch ?berrascht.
Ich bin mal gespannt, wie's weitergeht. Morgen wird's auch nicht einfach: 40 Kilometer und viele H?henmeter.
9.8.05 17:09


Ich lebe noch und bin nicht Letzer - ich bin aber nah dran :-)
Mehr zu den Etappen gibt's vermutlich sp?ter, sp?testens morgen.
8.8.05 10:32


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung