Bärenmarke-Hüther
  Startseite
    Alltags-Träning
    Provence 2007
    Provence 2006
    Tour de Ixem 2005
    Provence 2005
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   meine Radtouren
   Tour de Ixem

http://myblog.de/hue-baer

Gratis bloggen bei
myblog.de





TdI, 6. Etappe

Puh, das war heute aber anstrengend. Da war ja das Bergzeitfahren einfacher.
Bei der heutigen Flachetappe war abzusehen, da? das Feld lange zusammenbleibt. Am Anfang der Etappe ging's zwar ?fters leicht auf und ab, aber das Tempo in der Ebene war nicht so unglaublich hoch. Man konnte sich zwar nicht ausruhen, ist im Windscahtten aber ohne gro?e Probleme mitgekommen.
So ein Pulk von unge?bten "R?ssel an Schwanz"-Fahrern ist allerdings nicht ungef?hrlich, wenn man sich im normalen Stra?enverkehr bewegt. Bis auf einen Sturz, der keine Blessuren hinterlie?, ist aber zum Gl?ck nichts passiert.
Erst bei der dritten Sprintwertung wurde, bei leicht ansteigendem Gel?nde, das Feld auseinandergerissen und in viele kleine Gruppen aufgeteilt. Bis zur n?chsten Steigung war ich Teil eines sch?nen Vierer-Kreisels, danach waren auf einmal alle weg und ich musste alleine gegen Wind und Schweinehund k?mpfen. Schon bl?d, so eine Situation: Einer ist mir vorraus, zwei sind zur?ckgefallen. Da kann man nur hoffen, da? der Vordermann irgendwann nachl?sst, damit man ihn einholen kann oder da? man von den hinteren Fahrern eingeholt wird, damit man sich bei denen dranh?ngen kann.
Eine einzige l?ngere Abfahrt mussten wir heute hinabrollen, auf der ich gegen?ber meinem Vordermann viel Boden gutgemacht habe. Er hat mich rankommen lassen und nun ging's die letzten 10 Kilometer zu zweit weiter. Naja, eigentlich waren es nur etwa 6 Kilometer, die letzten 4000 Meter konnte ich das Tempo doch nicht mehr ganz mithalten, obwohl mich mein Partner st?ndig zum K?mpfen motiviert hat. Nachdem er vorher auf mich gewartet hatte, wollte ich ihn nicht im Stich lassen, aber auf den letzten Kilometern waren meine Akkus dann doch leer. Dummerweise hatte ich auch kein Ladeger?t dabei :-)
Ob das "Hinterherrennen" heute gut oder schlecht war, kann ich erst morgen beurteilen. Auf jeden Fall war ich so schneller als wenn ich die Etappe alleine zu Ende gefahren w?re. Wie gut meine Beine das verkraftet haben, werde ich morgen merken, da kommt ja nur noch die K?nigsetappe, mit 49 Kilometern auch die l?ngste ;-)
13.8.05 00:26
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung