Bärenmarke-Hüther
  Startseite
    Alltags-Träning
    Provence 2007
    Provence 2006
    Tour de Ixem 2005
    Provence 2005
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

   meine Radtouren
   Tour de Ixem

http://myblog.de/hue-baer

Gratis bloggen bei
myblog.de





erster Formtest

Oje, am Samstag geht's wieder zum Träningslager in die Provence. Auch dieses Jahr passt wieder mein mittlerweile zur Gewohnheit gewordener Spruch: "So schlecht war ich noch nie vorbereitet.".
Seit Mitte Februar habe ich immerhin etwa 90 Kilometer auf dem Sattel verbracht: 17 + 40 + 9 +9 + 9.
Naja, irgend jemand muss ja auch Einkaufen, Kochen usw., aber das wollte auch Bernhard schon machen. Mal sehen, wer gewinnt...

Da mein Saisonhöhepunkt erst im August ist, wenn die Tour-deIxem startet, mache ich mir jetzt noch keine Sorgen um den Träningsrückstand. Ulle ist im Frühjahr auch immer noch schlapp und fährt dann bei der Tour de France mit - und bei mir stimmt schon das Gewicht. Ausserdem will ich die Tour-de-Ixem ja nicht gewinnen, mir reicht's, wenn ich Dritter werde :-)
17.5.06 22:53


Es geht los.

So, 21.5.
-----------
ca. 72 km, 23 km/h; sonnig, 28 Grad; meist flach

Doch kein Regen, also auf auf den Asphalt. Die erste Etappe fing schon mal gut an, lauter Pannen: zuerst bricht mein Trinkflaschenhalter (er hält aber zum Glück noch), dann hab ich nach wenigen Kilometern einen platten Reifen (Tipp: nicht mit geflickten Schläuche in Radurlaub fahren), dann bricht Thorsten einen Speiche, der Akku meiner Kamera gibt seinen Geist auf (den Ersatzakku habe ich natürlich nicht dabei) und ich merke erst nach 50 km, dass ich bei meinem Tacho die falsche Radgröße ausgewählt habe und nicht weiß, wie man diese umstellt. Am Ende mussten wir auch noch feststellen, dass einigen von uns der sonnige Tag rote Arme bescherte.
Dieses Unheil war ja abzusehen, nachdem gestern alles reibungslos verlief: Kein Stau auf der Autobahn, das Haus ist super (Erstbezug, üppig ausgestattet) und der Wein aus der Nachbarschaft schmeckt lecker. Es gibt sogar Garagen, wo wir unsere Räder nach der Ankunft einfach abstellen können, anstatt sie wie bei anderen Unterkünften nachts im Wohnzimmer zu verstauen, da musste ja irgendwann was schief gehen :-)
Die Radfahrt selbst ging ganz gut. Wie in den vergangenen Jahren haben Bernhard und ich uns unterwegs abgesetzt und sind eine kürzere Route gefahren. Ich bin dieses Jahr ja noch nicht so viel gefahren und war daher froh, dass die Strecke heute nicht so lang und nicht so bergig war. Am Ende hatte uns auch zum Glück noch eine Kaffeepause und Rückenwind aufgebaut, sodass wir nicht ganz kaputtt zu Hause ankamen.
Vaison-la-Romaine
21.5.06 22:20


typischer Radlerarm - schon nach der ersten Tour

Mo, 22.5.
------------
69,37 km, 21,10 km/h; 701 Höhenmeter; sonnig, 28 Grad; bergig

Der heutige Tag begann mit einer mißglückten Fahrradreparatur. Es ist nicht einfach, montags Einzelhandelsgeschäfte zu finden, die geöffnet haben. Nachdem wir schließch eine Ersatzspeiche bekommen hatte, fehlte zu Hause dann doch das passende Werkzeug, um sie einzuziehen.
Michel und Thorsten haben sich also auf die Suche nach einem neuen Rad gemacht. Bernhard, Holger und ich mussten dann alleine gegen den Mistral kämpfen. Puh, wie soll ich denn den Berg hoch nach Dieulefit kommen, wenn ich vorher schon kaputt bin? Vielleicht lag das Früstück doch schon zu lange zurück, denn nach der Essens-Pause, die wir oben auf dem "Gipfel" eingelegt hatten, lief's erstaunlich gut. Trotz Gegenwind hielt ich es kilometerlang bei 25 bis 30 km/h an erster Position aus. Nur nach der ausgedehnten Café-Pause in Taulignan (10 km vor der Zielankunft in unserem Ferienhaus) war dann doch die Luft raus - der Radler hat Holger wohl zu sehr aufgebaut, nächstes Mal kriegt er keinBier mehr :-) Ich konnte nur mit Mühe im Windschatten bei etwa 34 km/h folgen.
22.5.06 21:48


Mont Ventoux?

Di, 23.5.
----------
77,69 km, 21,8 km/h; 570 Höhenmeter; sonnig, 25 Grad; bergig

Heutiger Programmpunkt: Mont Ventoux (1912 m).... Nee, ohne mich und Bernhard. Wir fahren nur ein Stück mit, bis nach Vaison-la-Romaine. Dann lassen wir die anderen hinaufziehn und radeln gemütlich zurück. Zum Glück war es mittags nicht mehr so kühl und wolkig wie beim Frühstück, aber gemütlich? Daraus wurde leider nichts, da der schöne Wind, der uns am Morgen von hinten gestärkt hatte, mittags in's Gesicht blies. Das war dann doch ein hartes Stück Arbeit bis nach Hause, wir haben's aber sogar ohne Café-Pause geschafft und waren noch fitt genug, um in der Sonne am Pool auf die anderen zu warten. Das war dann doch noch gemütlich!
24.5.06 09:59


Schlapp

Do, 25.5.
-----------
50,53 km, 19,9 km/h, 745 Höhenmeter; sonnig, 28 Grad; bergig

Hurra, eine Abkürzung. Nach dem Ruhetag gestern ging heute gar nichts, bereits nach wenigen Metern und der geringsten Steigung hupste mein Puls auf 150. Zum Glück fühlte sich Holger heute auch nicht fitt, so hatte ich sofort einen Begleiter für den baldigen Heimweg. Bernhrad gesellte sich nach kurzem Zögern auch noch zu den "Schwachen". Am Ende der knapp 50 km kurzen Tour mussten wir leider noch einen langen Berg überwinden, bei dem wir nichtmal durch eine tolle Abfahrt belohnt wurden, da die Straße voll Schotter und Rollsplit war. Das waren die bislang blödesten 8 KIlometer des Urlaubs. Die Belohnung für die vielen Höhenmeter mussten wir uns also selbst in einem Café in Grignan schenken ;-)
25.5.06 22:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung